herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


Hamburg nach dem Bombenkrieg im Sommer 1943: Für viele geht das Leben weiter
Haus kaputt, Familie verschüttet, Nachbarn tot

.
Hamburg,


Hamburg-Wilhelmsburg. Georg-Wilhelm-Straße 40, damals Hindenburg-Straße genannt. Blick aus dem Wohnzimmer im 3. Stock nach Norden.
Alternativ 2003

Georg-Wilhelm-Straße 40. Blick nach Norden wie auf dem oberen Foto. Perspektive vom Fußweg.


Georg-Wilhelm-Straße 36. Blick Richtung Zeidlerstraße, die auch im Krieg so hiess. Im späteren Kriegsverlauf war nach weiteren Zerstörungen der Blick frei auf die Nachbarstraße.



Georg-Wilhelm-Straße Höhe Nr. 40, Hinterhof
Alternativ 2003



Georg-Wilhelm-Str. gegenüber Nr. 40. Die Fassade wird später wieder hochgemauert.
Alternativ: 2003. Man erkennt am Stein und am Fugenputz, dass die Fassade der beiden rechten Fensterreihen alt ist. Ausgebessert wurde mit einem ähnlichen Stein. Der untere hellrote Stein wurde später eingebaut.



Hamburg 1944. Karin Johler fotografiert ihre Freundinnen im Hamburger Hauptbahnhof. Die notdürftig geflickten Bombenschäden am Dach des Bahnhofsgebäudes sind unübersehbar. Trotz Kriegs putzen sich die Freundinnen ordentlich heraus.



Hamburg, Sommer 1943 "Gomorrha". Die Bombardierung Hamburgs erlebt Karin Johler zunächst in der Wohnung ihrer Eltern in der Gryphiusstrtaße 3. "Wenn es Bombenalarm gab -meistens nachts- gingen wir in den Keller. Die Decke war notdürftig mit Balken verstärkt. Ein Witz. Meine Mutter Elwine war Luftschutzwart. Sie hatte darauf zu achten, dass bei Luftalarm im Keller stets eine Feuerpatsche und ein Eimer Wasser bereit standen. Als Feuerpatsche diente ein Schrubber mit einem feuchten Feudel.

Häufig flogen die Bomber nur über Hamburg hinweg, z.B. nach Berlin. Der Bombenalarm blieb aber über Stunden bis nach dem Rückflug bestehen. Nach einer Bombennacht begann die Schule 1-2 Stunden später. Dann wurde auch Hamburg verstärkt bombardiert. Zwei Nachbarhäuser wurden zerstört. Auch unser Haus wurde getroffen. Das Dach brannte. Unten im Haus wohnte Frau Göckeler geb. Prange (bekanntes Schuhgeschäft). Ihr schwerkranker Mann war nicht in der Lage, in den Keller zu flüchten. Sie zahlte Schmiergeld, damit das Haus gelöscht wurde. Wasser holte man aus der nahen Alster über Schläuche, die durch Villengrundstücke gelegt wurden. Die erschöpften Feuerlöscher ließen mehr Wasser als nötig ins Haus laufen. Es tropfte bis zum Erdgeschoß. Die Wohnungstür im 1. Stock war verzogen. Mein Vater Hans konnte sie nur notdürftig mit einem Seil zubinden. Die Heizung funktionierte lange nicht mehr. Vor allem der hintere Teil der Wohnung war sehr feucht. Ein Teppich schimmelte. Möbel standen im Wasser.

Nach dieser Nacht hat mein Vater Hans uns unsere Sachen packen lassen und in Volksdorf in einer Schule unterbingen können. Ein Tipp seines Friseurs. Dahin ging es mit der U-Bahn. Nachts sah ich von dort den Feuerschein über Hamburg. Die Sommernacht war nur kurz. Mein Bruder Roland ist von Volksdorf auf einem geliehenen Rad zu unserer Wohnung gefahren. Er berichtete, dasss das Dach abgebrannt. sei. Auf dem Weg dorthin begegnete er einem Schulfreund seines Vaters, Karl Marx. Er saß mit seiner Frau auf geretteten Sesseln vor den noch rauchenden Ruinen seines Hauses in der Bebelallee. Sie sprachen miteinander.

Auch mein Vater ist beruflich bedingt bald wieder zurück in die Wohnung gezogen. Er berichtete von verbrannten Leichen auf dem Weg, kleingeschrumpelt auf Kindergröße. Wir sind mit einer Transportmöglichkeit Richtung Lübeck zum Bruder meiner Mutter Rudolf Ude nach Mölln gekommen und für kurze Zeit auch zu meiner Großmutter Elwine Ude nach Lübeck.

Mein Vater starb im September 1943 während eines Vetretungsgottesdienstes in der Bramfelder Kirche. Er ist ein Opfer des Krieges. Wegen seines schwachen Herzens durfte er nicht radfahren, tat es aber, um zum Gottesdienst nach Bramfeld zu kommen. Er brauchte das Einkommen für seine Familie. Dazu die Sorgen: Sein Sohn Ekkehard seit einem halben Jahr in Stalingrad vermisst, zwei Söhne seines Bruders Ingo gefallen. Die elterliche Fabrik in Wandsbek durch einen Volltreffer zerstört. Auch das Elternhaus kaputt. Das war zu viel für ihn."



Tagebuchaufzeichnungen des Hamburger Druckereibesitzers Karl-August Johler (*1905 +1982)

Sonntag, 25. Juli 1943
Seit einer Woche sind wir - Elsbeth, E. (8), D. (5) und ich in Pönitz am See. Pönitz liegt ca. 6 km landeinwärts von Scharbeutz/Ostsee. Wir wohnen bei K., ein Bauernhof mit einer Reihe Holzhauszimmern direkt am See. Unsere Fahrt per Eisenbahn - ein Auto steht seit dem 1.9.1939 nicht mehr zur Verfügung - war normal. Der Bahnhof liegt jedoch 4 km entfernt.

Es sind seit 10 Jahren meine ersten Ferien. Zu meiner Orientierung schreibt Oko (Otto Kornmacher, unser Oberdrucker) am 19.7. "Es geht alles seinen Gang!! Woche war gut. Gestern Abend Klönschnack Peterskampweg 18, von 21 - 23 Uhr ?blauer Alarm. In Eile. Oko."

Es war eine schöne Woche mit Sonnenschein und Wärme. Ich lehrte D. das Klettern im Baum. Festhalten und die Standfestigkeit bei jedem neuen Ansetzen des Fußes prüfen. Elsbeth ist im 2. Monat.

Letzte Nacht war von 1h bis 2 ½ starkes Motorengeräusch, Flakabwehr mit Alarmen. Die Sonne kann sich nicht gegen die Wolken durchsetzen. (Es war der Rauch über Hamburg, der sie verdunkelte).

Ein neuer Gast (Herr Niebuhr) kommt aus Hamburg erst 22h an und erzählt schreckliche Nachrichten. Darauf versuchte ich Montag früh um 7h ein Blitzgespräch. Die Verbindung kommt endlich um 14h! Darauf sofort nach Hamburg! 18h unsere Wohnung hat wieder Luftdruckschaden. 19h im Geschäft. Alles voller Glas und Staub; das Zimmer hinten ist abgebrannt. Ein Haus Peterskampweg 18 ist total ausgebrannt. Zu Fuß zur Neubertstrasse. Keine Straßenbahn fährt. 23h wieder zu Hause. 24h Alarm. Gehe zum Nachbarn. 2h nachts endlich Ruhe.

Den ganzen Dienstag im Geschäft aufgeräumt. Glas, Staub, Glas. Es gehört schon Mut dazu aufzuräumen. Herr S. von der Druckerei xxx hat sich die Mühe gemacht uns seine Hilfe anzubieten, wenn wir ihrer bedürfen. Noch wissen wir nicht, wie wichtig für uns seine Hilfsbereitschaft werden sollte. Auf Bitten meines Bruders Ingo, der ja die Nacht zum Sonntag erlebt hat und dessen Haus zerstört wurde, gehe ich am Abend mit Familie D. welche im gleichen Haus wohnen wie wir in den nächstliegenden Luftschutzkeller. Es ist die frühere Villa der Familie Helbing am Marktplatz von Wandsbek. Es ist die im Keller befindliche Waschküche. Sie hat Gewebedecken und Luftschutztüren.


Von 0h55bis 1h45 also 50 Minuten geht ein unaufhörliches Bombardement des schwersten Kalibers auf Wandsbek nieder. Als sich die Geräusche verändert hatten und Entwarnung gegeben wurde, gehe ich durchs Haus auf das Dach, um eventuelle Brandbombeneinschläge zu überprüfen. Ein schauriger Anblick vernichtender Feuersbrunst zeigt sich mir rundherum!! Die Hitze der Flammen erzeugen einen Sturmwind! Der Sog des fast flächenartigen Brandes ist unbeendet. Es ist ein Schauspiel, das mich an Nero beim Brand Roms denken lässt. Bei aller Tragik war es faszinierend! Was wird hier vernichtet worden sein! Als es hell wurde, gehen wir mit bangem Gefühl zur Löwenstrasse 48. Mein Haus steht. Familie W. Familie G. sind obdachlos. Der Nachbar S. hat einen Brand abwehren können. Ganz allein!

Um 7h bin ich Papenstrasse 119: Ausgebombt die Firma, ausgebrannt. Vernichtet der Bau aus dem Jahre 1882. Ich versuche zu den Schwiegereltern zu gehen. Es ist unmöglich, die Steinhaufen der zerstörten Häuser zu überqueren. Der Schutt, die Trümmer sind unvorstellbar. Ich komme nicht durch und gehe zurück. Die Strasse waren keine Strassen, das Trümmergelände ist ohne jeden Menschen. Wo mögen diese sein? Da ich nicht zur Neubertstrasse gehen kann, gehe ich zurück.

Vor unserem Haus stehen die Herren Maly und Meister aus Hamm. Ihre Familien sind auch in Pönitz. Sie bestehen darauf, dass ich mitfahren soll. Ich tue es, wie auch Familie D. und Herr Schaub und unser Hausmädchen Elsa mitfahren. Die grauenhafte Erinnerung an die letzte Nacht festigen unsere Entscheidung. Um 11h geht noch ein Zug von Wandsbek nach Lübeck. Um 18 1/2 h bin ich wieder in Pönitz. Hier ist ein Frieden, der unnatürlich wirkt, für den, der die Zerstörungen gesehen hat.

Es zieht mich nach Hamburg. Die Bahn fährt unregelmäßig. So stelle ich mich an die Landstraße und trampe nach Lübeck auf einem Lastauto und einem weiteren nach Hamburg-Wandsbek. Man wird selbstverständlich mitgenommen. Ich finde meine Schwiegereltern bei mir in der Wohnung. Wie kommen sie dahin? Ingos jüngster Sohn hat mit John als Flakhelfer in Wilhelmsburg die Bombennacht miterlebt. Er hat die Menschen fliehen und sterben sehen. Er suchte meine Schwiegereltern auf und ging mit ihnen nach Wandsbek, weil er dort mögliche Sicherheit vermutete. Um 21h kamen M und M. Sie hatten einen Möbelwagen aufgetrieben, der unsere Wohnungseinrichtung nach Pönitz fahren sollte. Sie wollten mich mitnehmen. Sie fuhren ohne mich. So ging ich um 22 1/2h mit den Eltern und auch dem Nachbar Schaub mit Koffern und drei kleinen Teppichen in den Luftschutzraum der Hellburgischen Villa. Unglücklicherweise hatte der Luftschutzwart, der sich aus Hamburg entfernt hatte, eine Nottür verschlossen, weil dort einige persönliche Sachen untergebracht waren.

Um 24h wurde Alarm gegeben. 20 Minuten vor eins begann das Bombardement. Alle ca. 3 Minuten eine Detonation. Die Türen im Haus über uns hören wir schlagen. Durch den Kamin der Waschküche dringt Rauch in einige Räume. Wir sind so ca. 20 Personen. Eine Luftschutzwolldecke mache ich mit Löschwasser feucht und verzögere dadurch den Raucheintritt. Die Tür zum Nebenraum schließe ich rechtzeitig, um dort frische Luft zu bewahren. Ich bitte jeden, nur durch ein Taschentuch zu atmen. Das Haus über uns ist vermutlich in Brand geraten. Mache vor jeder zeitlich kontrollierbaren Bodenerschütterung alle Insassen darauf aufmerksam so will ich die Schutzwirkung verbessern. Wir müssen 70 Minuten durchstehen. Jeden Moment kann es bei uns einschlagen. Als die Hitze zum Atmen zu stickig wurde, lasse ich jeden einzelnen schnell in den Nebenraum gehen. Das Licht brennt schon lange nicht mehr. Ich schließe als letzter die Tür hinter mir und bitte jeden, nur langsam und ruhig zu atmen.

Nach der Entwarnung bleiben wir im Kellerraum. Denn im Dunkeln wage ich nicht hinauszugehen. Es könnte ein Blindgänger oder dergleichen im Wege liegen und unversehens zünden. Erst um 6h früh kommt ein Trupp, um zu prüfen. Man ruft laut: "Ist hier noch jemand am Leben?" Unter dem abgebrannten Haus vermutete man kein Leben mehr.

Unsere Wohnung ist bis zum Keller zerstört. Auch das Nachbarhaus von Schaub. Es muss auch eine Bombe eingeschlagen sein. Jedenfalls wäre ein Aufenthalt hier vermutlich tödlich gewesen. Wir wandern zu Fuß zur Kaserne in Wandsbek Ost. Dort werden wir hingelenkt. Ich verlasse meine Eltern und versichere ihnen, sie bestimmt nachzuholen nach Pönitz. Von Rahlstedt kann ich noch mit der Bahn nach Lübeck fahren. Herr Meister verspricht mir telefonisch um 14 ½ ein Auto zu beschaffen. Erst abends um 22h kommt er. Aber nach Rahlstedt fährt er nicht! So mache ich mich wieder auf den Weg und werde auf der Autobahn mitgenommen bis Ahrensburg. Gehe zu Fuß zur Reichsstraße und kam per Anhalter nach Rahlstedt. Bin in der Estorff Kaserne um 3h früh. Die Eltern sind inzwischen abtransportiert, wohin? Nach kurzem Schlaf in der Kaserne und Verpflegung marschieren wir um 10h nach Wandsbek, Löwenstaße 48, zu unserer zerstörten Wohnung, nach Eilbek, Papenstrasse 129, unserem zerstörten Druckereigelände, nach Hohenfelde, Neubertstraße 36, der Wohnung meiner Schwiegereltern und finde auch diese zerstört. Alles verbrannt. Alles zerbombt. Die Straßen voller Steine der zerstörten Häuser. Die Fassaden stehen zum Teil und aus den leeren Fensterhöhlen blickt das Grauen und Entsetzen. Die Hitze ist fast unerträglich. Die Sonne scheint mitleidlos. Ich marschiere zurück. Wenig, kaum Menschen anzutreffen. Es ist der 31. Juli. Im Garten blüht bei uns zum zweiten Mal der Mandelbaum. Das kommt durch die Feuer-Hitze und die Sonnenhitze. Ich erkenne, dass in dieser einen Woche das Wandsbek des Mathias Claudius untergegangen ist, dass die Tradition einen Bruch bekommen hat, dass eine Leere entstandenen ist, dass Bindungen von Familien und Freundschaften einer kaum erträglichen Belastung ausgesetzt sind, dass die Geschäfte, wo meine Eltern kauften, auch zerstört sind, dass wir allein dastehen werden. Ich fühle mich fremd und verlassen und vereinsamt. Doch an der Wandsbeker Chaussee habe ich Glück: Ein Hein Fries von der Baubehörde nimmt mich in seinem Auto mit und fährt mich bis nach Pönitz! Seltsam.

Am Sonntag kommen meine Eltern. Sie waren nach Bad Oldesloe gebracht worden, weil Zivilisten nicht in Kasernen bleiben durften (Bombenziel) und da sie wussten wo wir sind, konnten sie zu uns weiterreisen. Wir bringen sie unter in einem Ferienhaus in der Nähe. J.`s Koffer hole ich am Mittwoch nach.

Am Montag früh ½ 6 früh fahre ich noch mal nach Hamburg. Der Gast, Herr Niebuhr, nimmt mich in einem Auto der Firma xx mit. Wir können die Kontrolle umfahren, denn es darf keiner ohne Erlaubnis nach Hamburg hinein. Wieder muss ich 3 ½ Stunden durch Trümmer gehen, bis ich den Luftschutzkeller erreiche in dem wir die schlimme Nacht verbrachten und noch drei Teppiche liegen haben. Ich komme kam hinein, so kommt mir die Hitzewelle entgegen. Mit meiner Last trampe ich um 12h zurück und bin um 16h in Pönitz.


vgl. http://www.lauritzen-hamburg.de/gustav_johler.html











e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen


Die Foto-Sammlung aus Wilhelmsburg stammt von Ewald Rüffer, Wilhelmsburg (*22.8.1939 +24.6.2016).

Sonst: Familienbesitz.

Geschichtlicher Hintergrund:
"Im Zweiten Weltkrieg wurden.. zwischen dem 18. Mai 1940 und dem 17. April 1945 offiziell 213 Bombenangriffe auf Hamburg gezählt. Darunter waren sieben Gomorrah-Angriffe mit mehr als 1000 Bombenflugzeugen. Sie warfen 107 000 Sprengbomben, 300 000 Phosphor-Brand-Bomben und drei Millionen Stabbrandbomben ab. Nach Einschätzung von Fachleuten könnten noch etwa 2800 Blindgänger im Hamburger Boden liegen." (Hamburger Abendblatt/Feuerwehr Hamburg 3.4.2017)









































































. email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen