herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


FotoHistoGrafie - Dammbautechnik
Der Dammbau (1-2-3)

Hamburg,


Spundwände wie diese sind der Kern des Hindenburgdamms.Darauf wurde zunächst ein 900-mm- Baugleis verlegt. Dann erfolgte die Einschüttung mit Bruchsteinen. (vgl. Rolf Stumpf, die Eisenbahn nach Sylt, S. 55.)





Hin und Her der Feldbahnen: Hier mit Lokführer Klaus Lorenzen aus Tinnum. Sie schaffen die Baumaterialien auf die Baustelle.






Lokführer Paul Holtz, Tinnum



















Morsum. Mit diesen Eimerbaggern wird bis zum 4.1.1927 auf Nösse die Kleie gefördert, die den Damm stabilisiert. Es entsteht ein Baggersee, der noch heute auf Nösse besteht: Jetzt idyllisch eingewachsen - ein Angelparadies. Früher wurde er von Einheimischen auch als Süsswasserbadeteich genutzt.






Auf der Lok zwei Tinnumer: Hans Hansen und Paul Holtz. Vor dem Bagger ein Morsumer.




















Dieser Damm ist recht schmal. Vermutlich handelt es sich um einen "Steg", der vom eigentlichen Damm aus die Verbindung zu den Schuten herstellt.







Die Technik der Sandspülung wird auch beim Hindenburgdamm angewendet.







Rechts im Hintergrund eine Wohnbaracke für Arbeiter.






Der Hindenburgdamm ist in seiner Form erkennbar.
Die Seiten sind noch etwas unbefestigt. Die Basaltsteine werden noch gelegt..






Man trifft sich 1925 in der Mitte. Zeit für das Richtfest.
Ohne große Prominenz. Der Damm wird am 15.9.1925 um 5:30 Uhr morgens geschlossen. (vgl. Rolf Stumpf, die Eisenbahn nach Sylt, S. 58) Noch vor diesem Richtfest geht Pastor Johler als allererster Nutzer des Hindenburdamms überhaupt unmittelbar nach Schliessung der letzten Lücke im Damm zu Fuß von Morsum aufs Festland und zurück.





Mit dabei sind Pastor Hans Johler (mit Fliege), seine Frau Elwine (links von ihm mit Hut) sowie Sohn Ekkehard (dazwischen). Da 1925 bei Johlers auch Tochter Elwine geboren wird, bittet Hans Johler u.a. die beiden Regierungs-Baumeister Ludwig Wilhelm Griebel in Keitum und Erich Christian Franz Weinnoldt in Rodenäs, ihre Taufpatin zu werden. So soll das Zusammenwachsen von Festland und Insel symbolisiert werden. Als Repräsentant der Arbeiter wird Techniker Johannes Friedrich Peters auf Nösse weiterer Taufpate von Karin Johler. Taufwort Luc. 14,17: Kommt, denn es ist alles bereit. Später bei der Offiziellen Einweihung des Damms übernimmt Hindenburg ebenfalls die Patenrolle (vgl. Blumenmädchen-Foto).







Die ersten richtigen Züge rollen - sie lösen die Feldbahn ab. Hindenburg ist nicht der allererste Dammbenutzer.

e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen

























Hier können Sie Margarete Boies Roman "Dammbau" kaufen:
Dammbau. Sylter Roman aus der Gegenwart.

. Der Dammbau (1-2-3)
email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen