herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


Hamburg, 16./17. Februar 1962
Nach der Flut ist vor der nächsten 1 2

Hamburg,

Fotos aus Hamburg-Wilhelmsburg

Anwohnerfotos gesammelt von Klas Eggers

Onmouseover-Fotos Ekkehard Lauritzen 2008


Bahnhof Hamburg-Wilhelmsburg 1962. Zur Lage I:Der Verkehr rollt nicht mehr - er schwimmt. Zur Lage II: Es gibt noch keine S-Bahn im Süden Hamburgs. Der Regionalbahn-Bahnhof in Wilhelmsburg liegt damals nördlich der Thielenstrasse. Auf dem Foto zieht Helmut Eggers auf dem Bahnsteig stehend das Boot an einem Seil zu sich heran.





Blick auf den Bahnhof Wilhelmsburg Richtung Norden (Veddel).






Bahnhof Wilhelmsburg




Die Fussgängerbrücke über die Bahnanlagen in Wilhelmsburg. Ihre Benutzung war nur Bahnangestellten erlaubt. Sie führte zum Rangierbahnhof.





Blick von der Thielenbrücke auf den überschwemmten Wilhelmsburger Verschiebebahnhof. Er lag zwischen Buscher Weg im Nordosten und Neuenfelder Strasse im Süden.





Blick auf den überschwemmten Wilhelmsburger Verschiebebahnhof.






Blick vom Bahnhof in Richtung Osten.




Blick auf die Häuser der Thielenstrasse.






Der überschwemmte Friedhof an der Neuenfelder Strasse Ecke Alter Industriebahnhof.







Ein Hinterhof zwischen den Strassen Auf der Höhe und Parallelstrasse in Hamburg-Wilhelmsburg.





Strassenzug in der Nähe des Bahnhofs Hamburg-Wilhelmsburg.




Im Bereich Buscherweg in Wilhelmsburg zieht Helmut Eggers sein Boot durchs Wasser. In der Zeit der Flut war er damit dauernd unterwegs.



s
Die Parallelstrasse in Wilhelmsburg Blickrichtung Norden.



e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen




Einige dieser Fotos werden mit heutigen Perspektiven unterlegt. Zeithorizont: Frühjahr 2008



Hintergrund

Der elbnahe, tief gelegene und dicht besiedelte Stadtteil Wilhelmsburg hatte durch die Sturmflut 1962 besonders viele Tote zu beklagen.

Insgesamt werden bei der Sturmflut 1962 120 Quadratkilometer des Hamburger Stadtgebiets überflutet. In diesen Gebieten wohnen ca.
100 000 Menschen. 20 000 von ihnen verlieren vorübergehend ihr Obdach.

247 Hamburger sterben, darunter 172 aus Wilhelmsburg.

vgl. Hans Bütow (Hrg.), Die große Flut 1962, Freie und Hansestadt Hamburg, Schulbehörde, o.J.

Fotos: Sammlung Klas Eggers
































































































































































































































































































































































































































































































. email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen