herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


FotoBioGrafie
Soldatenfriedhof Vieksniai

Hamburg,


Vieksniai Friedhof 1944. Nach dem Einmarsch der Roten Armee wurde der Soldatenfriedhof von den Russen verwüstet. Etwa 250 deutsche Soldaten sind hier begraben. Joachim Bernd Johler aus meiner Familie ist während der Kurlandschlacht in Vieksniai gefallen, sein Leichnam konnte aber als einer von zweien der dort Gefallenen "nicht geborgen" werden - zu gefährlich. So bleiben nur die Gräber der anderen und die Landschaft um den Fluss Venta als Ort der Erinnerung. Foto: Wenka-Barbara Kramer



Vieksniai 2006. Eine Familienangehörige von Hubertus Hampel hat im Jahre 2004 die Lage seines Grabs anhand der auf historischen Fotos erkennbaren markanten Bäume nachverfolgt und einen neuen Grabstein setzen lassen.





Vieksniai 2006. Dieses eiserne Kreuz erinnert seit 1990 an die gefallenen und an dieser Stelle begrabenen deutschen Soldaten. Es wurde in Privatinitiative von dem einzigen ortsansässsigen Deutschen aufgestellt. Die Inschrift auf dem Stein: "D.S. Gott mit uns." D.S. steht für deutsche Soldaten.



Vieksniai, Eingang zum Friedhof.

23.8.2016. el. Die hier bestatteten deutschen Soldaten sollen im Jahr 2016 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge umgebettet werden. Ziel der Organisation ist es, zentrale Gedenkstätten für Gefallene zu errichten. Darüber ist allerdings ein Streit entbrannt: Über mehr als ein halbes Jahrhundert haben diese Soldaten auf diesem Ortsfriedhof ihre Ruhe gefunden. Angehörige haben in den letzten Jahren einige Grabsteine neu gesetzt. Ihnen liegt an der authentischen Begräbnisstelle. Ein vor Ort deutschverbundener Bewohner hat die Grabstellen über Jahrzehnte ehrenamtlich gepflegt. Eine Annäherung ist zwar in Sicht: Die bis heute bestehenden "Symbolgräber" sollen erhalten bleiben. Das heißt, die Grabsteine und -kreuze bleiben stehen als Ort des Gedenkens, die Gebeine werden jedoch nach Klaipeda umgebettet. Dort sind sie dann lt. Volksbund "auf Dauer gesichert, die Ruhestätte wird gepflegt." Noch ist allerdings nichts in trockenen Tüchern. Der Oktober 2016 ist die Deadline dafür.

Meine Meinung:
Ich bin in den 1960er Jahren bei einem Spaziergang mit meinen Eltern am Plöner See unverhofft auf ein Soldatengrab gestoßen. Mitten in der "Wallachei". Ein Kreuz und ein verrosteter Stahlhelm mit Einschussloch(?) oder Rostschaden an einem Wanderweg neben dem See. Ich weiß nicht, wer der Verstorbene war, warum er dort umgekommen ist. Trotzdem habe ich das bis heute nicht vergessen. Es war ein authentischer Ort.

Große Grabanlagen, gepflegt und repräsentativ angelegt, sind vor allem geeignet, an Verstorbene zu erinnern, die kein örtlich fixiertes Grab haben. U-Bootfahrer, auf See untergegangen, werden z.B. in Kiel Möltenort nicht vergessen. Das finde ich gut. Ansonsten dienen monumentale Grabanlagen eher als Gedenk-Kulisse für Bundespräsidenten auf Auslandsbesuch.

Damit wird privater Schmerz, individuelle Betroffenheit kollektiviert. Er sollte so weit wie möglich privat bleiben. Ansonsten ist es eher makabere Werbung für die Bundeswehr: Auch wenn ihr tot seid, werdet ihr politisch nicht vergessen. Welch ein Trost.

Die Politik muss natürlich der Opfer von selbst befohlenen Kriegseinsätzen gedenken. Aber dazu braucht es keiner flächendeckenden Exhumierungen aus früheren Kriegen. Gedenken geht auch anders.



Auch nach Kriegsende kein Frieden in Sicht:

Zemaitijos Nacionalinio Parko 2006. Ca. 50 km südwestlich von Viksniai haben die Russen während des Kalten Krieges um 1960 Bunker für 4 unterirdisch gelagerte Atomraketen errichtet, die 26 Meter tief in der Erde vergraben wurden. Sie zielten auf Westeuropa. Die Abschussrampen waren gut getarnt im Wald verborgen. Einheimische wussten nichts von ihrer Existenz. Ein sechsfacher Sicherungsring schirmte das Gebiet hermetisch ab. 10 000 russische Soldaten erbauten die Bunker innerhalb von zwei Jahren. Für den laufenden Betrieb wurden 350 Soldaten eingesetzt. Das ständig erreichbare Telefon/der Koffer von Nikita Chruschtschow findet hier sein bombastisches Pendant. - Nach dem Abzug der Russen 1990 versuchten Einheimische, in den Anlagen nach Brauchbarem zu stöbern. Viele starben wegen der atomaten Verseuchung an Krebs. Heute ist die Anlage "sicher" und ein Museum.






Eingang zm zentralen Bunker der vier Abschussrampen.







Der Raketensilo ist gegenwärtig durch eine Netzabdeckung gesichert.




Eine Bunker-Unterkunft von Soldaten der ehemaligen Sowjetunion mit nachgestellter Einrichtung.




Schulungsmaterial aus den 60er Jahren.


e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen




Joachim Bernd Johler
* 23.2. 1924 in Hamburg
† als Leutnant 15.10.1944 Vieksniai, 10 km S.O. Moscheiken (Russland, jetzt Litauen)
mehr

Auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Vieksniai sind ca. 250 Soldaten begraben.

Das Gelände liegt am Rande eines litauischen Friedhofs.

Nach der Eroberung durch die Sowjets wurden die deutschen Gräber geschleift.

Gelegentlich an der Oberfläche gefundene Erkennungsmarken wurden von den Ortsansässigen weggeworfen.

Das jetzt auf dem Friedhofsgelände stehende Eisenkreuz wurde in Eigeninitiative von Herbert Schlüter errichtet, einem ortsansässigen Deutschen, der als Kind mit seiner Mutter in der Zeit der russischen Invasion kurzzeitig nach Ostpreussen flüchten musste, dann aber mit russischer Erlaubnis zurückkehren durfte. Gegen seinen Vater, einen politisch unbeschriebenen Klempner, sprach nach Rüchsprache mit den lokalen Behörden nichts. So durfte er zurückkehren und wohnt jetzt unmittelbar neben dem Gräberfeld.

Es wäre schön, wenn auf dem Gelände ein Stein mit allen Namen der dort begrabenen Soldaten aufgestellt würde. Er kostet etwa 3500 Euro. Von der deutschen Regierung ist keine Hilfe zu erwarten. Deshalb werden Sponsoren gesucht. Sie können sich per eMail an mich oder direkt an Herbert Schlüter wenden, der auch über die Liste aller dort begrabenen deutschen Soldaten verfügt.

Herr Herbert Schlüter Mazeikiu 49, LT 5451Vieksniai
Tel.: +370-443-36431

Spendenbereite Interessenten können sich ggf. auch an mich wenden. Ich sammle kein Geld, will nur die Namen der Spendenbereiten zusammen führen und dann gemeinsam über Herrrn Schlüter eine Lösung finden. (27.7.2012)


Oktober 2015. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. lässt gegenwärtig die Umbettung der in Vieksniai bestatteten deutschen Soldaten durchführen. Unklar ist, was mit den wenigen noch durch Grabsteine erkennbaren Gräbern geschieht. Möglicherweise werden alle dort begrabenen deutschen Soldaten umgebettet. Macht das Sinn?

. email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen