herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


FotoBioGrafie
Daniel und Maria Charlotte Hinsch

Hamburg,


Christian Friedrich Daniel
Hinsch

*14.11.1833 in Trittau † 1896 in Hamburg



Hammer Str. 1 in Hamburg-Wandsbek. Das Haus von Daniel Hinsch.
Wandsbek, Hammer Straße 1. Dieses Haus baut sich Daniel Hinsch nach seiner Wanderschaft als Zimmermannsgeselle.





Daniel Hinsch geht wie diese Wandergesellen in Lübeck auf Ausbildungsreise. Dazu benötigt man zur Legitimation und als Arbeitsnachweis ein Wanderbuch:




Wanderbuch von Daniel Hinsch Deckblatt
Das Wanderbuch von Zimmerergeselle Daniel Hinsch aus Vorburg in Trittau. Am 3. Juli 1854 geht es los. Er ist 21 Jahre alt. Über Altona nach Kiel. Drei Jahre und ein Tag muss die Wanderschaft mindestens dauern. - Leider liegen mir nur Fotokopien vor, die einige Textstellen nicht leserlich widergeben.




Es gibt noch keine Bildausweise. Deshalb wird das Äußere beschrieben. Daniel Hinsch ist groß, dunkelblond, hat eine hohe Stirn, blaue Augen, eine große Nase, einen gewöhnlichen Mund, blonden Bart. Kinn und Gesicht sind oval, die Gesichtsfarbe ist gesund.








Auf den Seiten 3 und 4 werden die vorgelegten Dokumente benannt und auf dieser Grundlage bestätigt, dass Daniel Hinsch am 14.11.1833 in Trittau geboren ist und bei dem Zimmerermeister J.D.Johlsen in Wandsbek von 1853 bis zum 1.7.1854 mit gutem Betragen in Arbeit gestanden hat. Er bekommt aus Trittau die Erlaubnis im In- und Ausland zu wandern.



Daniel Hinsch Wanderbuch


Daniel Hinsch
All diese Regeln finden sich in Daniel Hinschens Wanderbuch auch auf dänisch: Hier ein Auszug:








Wanderbuch von Daniel Hinsch Zimmermann






Daniel Hinschs erste Station ist Kopenhagen. Per Schiff aus Kiel erreicht er die Stadt nach einem Tag Seereise am 5. Juli 1854.

Nach 9 Monaten zieht Daniel Hinsch weiter:


Vermutlich per Schiff geht es von Kopenhagen nach Stettin.


Daniel Hinsch reist von Stettin über Berlin nach Leipzig, das er am 14.10. 1855 erreicht.



Naumburg erreicht er am 16.10.1855 und Gotha am 20.10.1855.


Am 25. Oktober ist Daniel Hinsch in Frankfurt am Main. Hier arbeitet der Zimmermannsgeselle vom 25.10.1855 bis zum 16.3.1856. Ihm werden gute Leistungen in seinem Gewerk bescheinigt.



In Heidelberg wird Daniel Hinsch am 20.3.1856 vom Polizeiamt schriftlich darauf aufmerksam gemacht, dass der Besitz und das Tragen von Waffen verboten ist. Einen Tag später erreicht er Karlsruhe.




Bis zum schweizer Grenzposten des Kantons Bern dauert es etwa einen Monat (23.4.1856).



Vom 23. Juni bis zum 18. August 1856 arbeitet Daniel Hinsch in Zürich.



Hier werden Aufenthalte in St. Gallen 15. September 1856 (oben) und möglicherweise Horgen 2. Januar 1857 (geschrieben 1856, das ist aber nicht plausibel) am Zürichsee erwähnt.




Auf der Weiterreise Richtung Norden macht Daniel Hinsch am 4. Januar 1857 in Lindau am Bodensee Station.



Aus Günzburg verabschiedet sich Daniel Hinsch am 6. Januar 1857 Richtung Kaufbeuren.




Über Buchloe (7. Januar 1857) geht es nach Landsberg (8. Januar 1857).




In München macht Daniel Hinsch am 10. Januar 1857 Station.



Zwei Tage später meldet sich Daniel Hinsch in Aibling (12. Januar 1857). Es geht also wieder nach Süden.



Daniel Hinsch errreicht am 14. Januar Traunstein. Er ist schon wochenlang unterwegs. Wo will er nur hin?



Am 15. Januar 1857 gibt er an, nach Salzburg zu wollen.





Vom 20. Februar bis zum 2. März 1857 ist Daniel Hinsch in Wien. Es soll nach Breslau weitergehen.



In Breslau bleibt Daniel Hinsch bis zum 20. September 1858. Er will per Bahn zurück nach Altona. Der nächste Ort ist unleserlich.



Am 2. November 1858 meldet sich Daniel Hinsch in Altona. Weiter geht es am 28.März 1859 nach Wandsbek. Fast 5 Jahre ist er unterwegs gewesen. In Wandsbek wird er sesshaft. Er baut ein Haus und heiratet 1860 Maria Charlotte Hilker.






Maria Charlotte
Hilker
*1838 † 1908
heiratet Christian Friedrich Daniel
Hinsch








Maria Charlotte Hinsch geb. Hilker (1838 - 1908).


Maria Charlotte Hinsch geb. Hilker.






Maria Charlotte Dröscher verheiratete Hilker (1806 - 1879), die Mutter von Marie Charlotte Hilker verheiratete Hinsch.







Eltern von Anna Hinsch:

*1833 in Trittau
Christian Friedrich Daniel
Hinsch

† 1896 in Hamburg
Eltern:
Heinrich Rudolf Walter Hinsch
Maria Elisabeth Knaak
*1838
Maria Charlotte
Hilker

† 1908
°° 19.2.1860

Kinder:
a) Hinsch August Martin Daniel
* 23.8.1860 In Wandsbek, Hammer Strasse 1
~30.9.1860
°°17.1.1893 Alma Margaretha Wöhren in St. Michaelis Hamburg
† 28.3.1922 an Herzverkalkung in Hamburg
Trauerfeier Krematorium 1.4.1922
== 8.4.1922 in Hamburg Ohlsdorf Z 9 109/110

Wöhren Alma Margaretha
*29.5.1868 in Hamburg
~16.8.1868
konfirmiert 15.3.1883 im Hamburger Michel (Michaeliskirche)
† ca. 1946 in Hamburg
Eltern:
Wöhren, August Hermann, Milchhändler in Hamburg, Fuhlentwiete unt. 11 (Neustadt)
* 28.12.1835 in Hamburg
† 17.4.1880 in Hamburg
Dreier Margaretha Maria
* 12.11.1844 in Elmshorn
† 31.1.1895 in Hamburg


Kinder a):
aa) Hinsch Elsa Maria Charlotte, genannt Tante Else
*15.3.1894 Wandsbek, Hammer Strasse 1
~ 22.3.1896
konfirmiert 13.3.1910
°° unverheiratet, kinderlos
† 17.3.1970 in Hamburg
== in Ohlsdorf

ab) Hinsch Walter Hermann Daniel Diplom-Ingenieur, Architekt
*18.4.1895 in Wandsbek, Hammer Str. 1
~ 22.3.1896
konfirmiert 13.3.1910
† 27.7.1968 in Hamburg
== Hamburg Ohlsdorf
Kinder:
aba)Hinsch Jan
*14.7.1934 in Hamburg
II°° Wiebke
abb) Hinsch Reni
* 29.4.1937 in Hamburg auf dem Mittelweg vor der Wünschklinik/Mittelweg
~ von Pastor Johler

ac) Hinsch Gustav
* 12.7.1898 in Wandsbek, Hammer Str. 1
~25.10.1898
† 9.7.1899 in Hamburg
== Hammer Friedhof an der Wandsbeker Chaussee


b) Hinsch Anna Maria (direkte Verwandschaft)
* 13.9.1861 in Wandsbek Hammer Str. 1
~3.11.1861 in der Christuskirche Wandsbek
~~Palmarum 1877 in der Christuskirche Wandsbek
°° 17.2.1880 Gustav Johler
† 17.5.1936 in der Bärenallee 36 in Hamburg Wandsbek

Anna Hinsch

c) Hinsch
Margaretha Sophia
* 23.9.1862 in Wandsbek, Hammer Str. 1
~ 23.11.1862 in Wandsbek von Pastor Hansen
~~ 6.4.1879 Wandsbek alte Kirche von Hauptpastor Kedenburg
† 22.12.1940 in Wandsbek Hammer Strasse 8
== 30.12.1949 Wandsbek, Alter Friedhof

d) Hinsch Charlotte Auguste Friederike
* 8.9. 1864 in Wandsbek
~ 6.9.1864 in Wandsbek von Pastor Hansen
~~ 21.3.1880 in Wandsbek, Alte Kirche, von Hauptpastor Kedenburg
°°I 22.4.1890 in der St-Georgskirche Carl Louis Reisner,
Sohn des Hotelbesitzers Johann Wilhelm Adolf Reisner und der Johanna Dorothea geb. Voss.
* 25.10.1856 in Wandsbek, Hamburgerstraße 1
~ 5.12.1856 in Wandsbek von Pastor Hansen
~~ 1.4.1873 in der Katharinenkirche Hamburg von Pastor Glitzer
† 12.11.1907 in Hamburg 23, Ritterstraße 23.
°°II 22.11.1913 den Kunstdrechsler Franz Johann Jochim Kruse
* 15.3.1869 in Spitzerdorf, jetzt Wedel
Sohn des Drechslers Johann Heinrich Kruse und der Maria Catharina geb. Buschmann, geschieden durch das am 13.1.1922 rechtskräftig gewordene Urteil des 7. Zivilsenats des Reichsgerichts Leipzig.
† 3.1.1941 in Hamburg 36, ABC-Straße 2


e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen



Die Geschichte des Dorfes Poppenbüttel und der Familie Hinsch (nur Text)


Christian Friedrich Daniel Hinsch ist am 14.11.1833 in Trittau geboren. Sein Vater Heinrich Rudolf Walter Hinsch ist dort Gastwirt auf der Vorburg. Daniel geht als Zimmermannsgeselle 1854 auf Wanderschaft, wird Zimmermeister und zieht nach Wandsbek in die Hammer Str. 1. 1860 heiratet er Maria Charlotte Hilker.

Die beiden haben folgende Kinder:

1.)August Hinsch, der Alma Wöhren heiratet, die als Kinder Else, Walther und Gustav bekommen

2.) Marie Hinsch, die Gustav Johler heiratet

3.) Anna Hinsch*23.9.1862 bleibt ehe- und kinderlos. Sie wird den sprachlichen Gepflogenheiten jener Zeit entsprechend bis ins hohe Alter Fräulein Hinsch genannt. Anna Hinsch stirbt am 22. Dezember 1940 in der Hammerstr. 8 an den Folgen einer Augenoperation.

4.) Charlotte Auguste Frederike "Lotte" Hinsch *8.9.1864, die den Wandsbeker Wirt und Ballsaalbetreiber Carl Louis Wilhelm Reisner am 22.4.1890 heiratet. Er ist am
25.10.1856 in Wandsbek Hamburger Str. 1 geboren, betreibt das "Tivoli" in der Schloßstraße 45. Beide haben keine Kinder. Der Mann stirbt am 12.11.1907 in der Ritterstraße 23. Lotte schließt am 22.11.1913 eine zweite Ehe mit Franz Kruse *15.3.1869. Die Ehe wird am 13.1.1922 geschieden. Lotte ist nach einem Schlaganfall gelähmt und kann nur mit Hilfe zweier Stöcke gehen. Sie ist relativ vermögend und lässt häufig eine Friseurin ins Haus kommen, um sich frisieren zu lassen. Als Lotte vom Tod ihrer Schwester im Krankenhaus hört, stirbt auch sie drei Tage später am 25.12.1940.

Beide Schwestern wohnen nebeneinander in zwei gleichen Häusern in der Hammer Str. 6 und 8 gegenüber von ihrem Vater, der in der Hammer Str. 1 sein Haus hat. Alle drei Häuser hat Vater Daniel Hinsch gebaut.

Alle drei Häuser werden im 2. Weltkrieg durch Fliegerbomben zerstört.






































































. email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen