herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


Region Funchal, Mai 2005


1 - 2 - 3 - 4
Hamburg,




Die unwirtliche Nordküste Madeiras ist für Flugtouristen der erste Eindruck von der Insel. Diesen Genuß hat man nur mit einen Fensterplatz rechts.



Die auf Stelzen ins Meer gebaute Landebahn passiert man bei der vorherrschenden nördlichen Windrichtung, bevor das Flugzeug nach einer Rechtskurve aufsetzt. Rechts von der Landebahn der Ort Machico. Hier wird ein Kongresszentrum gebaut. Die Promenade ist sehr grosszügig neu gestaltet. Kleine Altstadt. Fotos davon weiter unten.


Vom Flughafen Funchal aus beobachten wartende Passagiere den Landeanflug des Flugzeugs, das sie wieder nach Hause bringt.



Die Landebahn endet an beiden Seiten am Meer. Manche Piloten scherzen mit dieser Tatsache. Passagiere ohne Freischwimmerzeugnis reagieren daraufhin gelegentlich besorgt.




Zu Fuss gehen wir in den Flughafenbus. Man spürt zum ersten mal das Klima Madeiras.


Das Hotel Porto Santa Maria liegt zwischen der Hafeneinfahrt und der Altstadt von Funchal.


Im Hotel geht es zunächst in den Pool zum akklimatisieren.



Auf der Blumeninsel Madeira finden sich auch in der Hotelhalle liebevoll arrangierte Blumengestecke.


Frühaufsteher können fast täglich Einlaufparaden von Kreuzfahrtschiffen bestaunen. Die Schiffe kommen meist zwischen 7 und 8 Uhr. Am Kai warten dann schon die Busse für die Landausflüge.



Abends verlassen die meisten Passagierschiffe Funchal schon wieder. Im Bild die Carousel.




Für Madeirenser ist die Pier an der Avenida do Mar in Funchal ein Ziel, um ihr Leben zu geniessen. Diese beiden Büroarbeiter beobachten täglich um 8:00 Uhr das Auslaufen der Fähre nach Porto Santo. Verkappte Hilfe gegen Inselkoller?




Christoph Columbus lebte vor seiner Amerika-Entdeckung auf Porto Santo. Deshalb haben die Madeirenser sein Schiff nachgebaut und nutzen den Entdecker-Mythos für den Absatz von Bootsfahrten.





Morgens beleben Spaziergänger, Touristen-Jogger und ältere madairensische Frauen mit ihrem dem Nordic Walking abeguckten Southern Walking: Ohne Stöcke und Sportkleidung, dafür bei Regen mit Schirm wird in Kleinkolonne und mit scharfem Temposchritt die Hafenmeile mehrfach abgeschritten. Dabei bleibt genug Luft, um permanent zu ratschen.



Kaffee, Bier und Hafenblick werden an der Avenida do Mar verkauft.


Kinder spielen auf der Pontonbrücke.




Junge Pärchen turteln.


Seniorin lässt turteln.




Hartgesottene Männer verschmäen jeden Pool und baden unterhalb des Forte de S. Tiago im Atlantik (18° C im Mai).




Die Altstadt von Funchal wandelt sich vom Arme-Leute-Viertel zur Edel-Fress-Meile. Erste Luxushotels und -pensionen ermöglichen ein pittoreskes und friedliches Wohnen inmitten von sozialen Gegensätzen.


Schnell mal rauf nach Monte kommt man mit der Seilbahn. Der Blick aus den Gondeln ist auch nicht anders als von den vielen Bergen rund um Funchal.


Blick aus der Gondel.


In Monte ist der letzte Kaiser Österreichs gestorben. Sein Sarg steht immer noch in der Kirche von Monte. Gut dass die Östereicher ihn nicht abholen. So kann um Karl I. - ähnlich wie um Ex-Tourist Winston Churchill - auf Madeira immer noch viel Aufhebens gemacht werden.




Von Monte kann man entlang der Levada do Bom Sucesso nach Funchal wandern.




Zunächst geht es an der Baustelle für eine neue Seilbahn zum Botanischen Garten vorbei. Die haben wir vor drei Jahren auch schon gesehen. Irgendwie scheint die Zeit hier fast stillzustehen.



Hier ist die Levada ein normaler Wanderweg.


Niedrigen Farnen, Blumen und Gräsern kann man nicht immer ausweichen. Sie wachsen den Weg gelegentlich zu. Das ist nicht nur romantisch. Ich habe mir auf dieser Wanderung eine Zecke geholt. Zum Glück hatte ich meine Zeckenzange mit dabei.


Eidechsen sind angenehmere Vertreter der Tierwelt..



Mehrere Aquädukte queren Bachläufe.




Zäune geben an manchen Stellen ein Gefühl von Sicherheit.




Wir haben ein paar Samen von der Kapuzinerkresse mit nach Hause genommen.




Die Levada führt bis in die Aussenbezirke von Funchal.




Der Friedhof der Kirche von Sao Martinho im Westen von Funchal offenbart dem norddeutschen Touristen Ungewohntes.



Schon das Eingangstor zeigt drastisch, worum es hier geht.


Viele Verstorbene werden in Familiengruften beigesetzt.



In den Gruften bleiben die Särge oft viele Jahre stehen. Blumen, Fotos und Gedenktafeln geben den Toten einen würdigen Rahmen.

e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen


Auf dieser Seite:

- Anflug nach Madeira
- Stadthotel am Hafen
- Funchals Uferpromenade
- Levada do Bom Sucesso
- Friedhof der Kirche von Sao Martinho




































































. 1 - 2 - 3 - 4
email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen